MSV Dresden – SSV Heidenau wJA & wJB

Zwei Handball-Lehrstunden gab es heute für die Mädels der A- und B-Jugend gegen den SSV Heidenau, der leistungstechnisch mit beiden Teams eher in der Sachsenliga anzusiedeln ist. In der weiblichen A-Jugend scheitert dies seit einigen Jahren am Zustandekommen einer solchen Liga und in der B-Jugend hatte sich Heidenau gegen eine Meldung entschieden. Auf alle Fälle lief der Gegner, im Gegensatz zu einigen vorangegangenen Spielen, in beiden Altersklassen mit voller Kapelle auf – wir nehmen das als Kompliment….

Zunächst war also die A-Jugend dran, die es mit einem Teil der Damen, die in der Vorwoche den MSV-Frauen die erste Saisonniederlage beigebracht hatten, zu tun bekamen. Die Rollenverteilung war also von vornherein klar und für unsere vier A-Mädels und die an diesem Tag wieder doppelt im Einsatz befindlichen B-Mädels, sollte es darum gehen, zu lernen und sich so teuer wie möglich zu verkaufen.
Das war sicherlich leichter gesagt, als getan – aber vor allem im Angriffs- und Rückzugsverhalten machten es die Mädels den Heidenauerinnen in Hälfte eins der ersten Halbzeit zu leicht. Halbherzig agierend blieben die Bälle in der gegnerischen Deckung hängen oder landeten in den Händen der Torhüterin. Das war aber nicht das eigentliche Dilemma – denn für viel mehr Unmut sorgte die Reaktion der Mädels auf ihre Fehler – besser gesagt die ausbleibende Reaktion! Darauf wurde die Mannschaft dann auch in einer Auszeit mit Nachdruck hingewiesen. 
In der Folge lief es ein wenig besser, weil die Mädels nun mit mehr Bewegung und Zug zum Tor agierten. Auch in der Deckung bekam die Mannschaft mehr Zugriff und unterstütze Alina im Tor endlich. Sie hatte sich zuvor mehrfach unfreiwillig auszeichnen und die Fehler ihrer Vorderleute ausbügeln können.
Ganze sechs Minuten blieben die Heidenauerinnen vor der Halbzeitpause ohne eigenen Treffer und so sah das Ergebnis zum Pausentee mit 07:15 gar nicht so unfreundlich aus. Das änderte sich jedoch nach Wiederanpfiff und die Gäste nutzten jeden Fehler und jede sich bietende Lücke, so dass am Ende eine 11:36 Niederlage für unsere Mädels zu Buche stand.

Jetzt hieß es durchschnaufen, Kraft tanken und die guten Ansätze mit ins Spiel der B-Jugend nehmen.
Tabea, Nadine, Thea und Clara fielen dafür raus, Anna im Tor stieß zum Kader hinzu und die Hoffnung bestand, dass Cleo die Mannschaft ab der Halbzeit unterstützen kann.
Wieder waren es die Gäste, die besser ins Spiel starteten und drei Tore vorlegen konnten. Den Gastgeberinnen fehlte im Angriff zunächst die Tiefe, doch sie kämpften sich langsam in das Spiel hinein und konnten mit zunehmender Bewegung, einfachen Rückraumtoren und dem Blick für die eigene Kreisspielerin Anschluss halten.
In der Deckung fehlte die letzte Konsequenz und so erspielte sich Heidenau immer wieder Überzahlsituationen und kam zu oft zu frei zum Wurf. Alina und Anna machten ihre Sache gut, konnten aber nicht verhindern, dass es mit vier Toren Rückstand in die Pause ging (09:13).
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit stieß Cleo zur Mannschaft, hatte aber ebenso wie alle anderen, bereits ein Spiel in den Knochen und war zudem leicht angeschlagen. 
Der Start in die zweite Hälfte gehörte dann wieder den Gästen, die vier Tore in Folge nachlegen konnten. Den Gastgeberinnen merkte man nun deutlich die schwindende Konzentration und Kraft an – viele kleine Fehler und Ungenauigkeiten potenzierten sich und ließen den Rückstand auf zeitweise 15 Tore anwachsen. Am Ende gab es auch in der B-Jugend eine 15:28 Niederlage.

Es spielten für die A-Jugend: Alina Haufe (Tor), Tabea Hoffmann, Nadine Urban, Thea Sobczyk, Clara Haustein, Nele Schmidt, Hannah Süß, Kim Standke, Annalena Kunz, Lilly Hörchner, Janna Krebs, Grete Schmidt, Selina Biele und
für die B-Jugend: Anna Schumberg und Alina Haufe (beide Tor), Nele Schmidt, Hannah Süß, Kim Standke, Jasmin Vetter, Annalena Kunz, Lilly Hörchner, Janna Krebs, Grete Schmidt und Selina Biele.

Trotz der Niederlagen oder vielleicht gerade deswegen haben wir vor allem vor der Leistung aller doppelt im Einsatz befindlichen Mädels großen Respekt! Nina & Karina 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s