MSV Dresden – HSV Marienberg wJC

Über ein halbes Jahr nach unserem letzten Spiel der abgebrochenen Spielsaison 2019/ 2020 stand am 03.10.2020 endlich wieder ein Punktspiel auf dem Programm.
Nach einer guten Vorbereitung im Trainingslager in Altenberg und direkt nach den Sommerferien in der Halle konnten wir gerade in den letzten 14 Tagen im Training nie auf den vollen Kader zurückgreifen (Klassenfahrten, Krankheit, Bezirksauswahl etc.).
Dieses Spiel sollte eine Bestandsaufnahme sein. Wo stehen wir? Was gilt es vor allem zu verbessern?
Leider kam rückblickend auf das Spiel zum Tag der Deutschen Einheit keine Feierlaune auf. Wir kannten den HSV Marienberg bereits aus der Vorsaison. Personell gab es auf Gegnerseite keine (oder kaum) Veränderungen. Das Spiel in Marienberg konnten wir nach einem 5 Tore- Rückstand zur Halbzeit noch in einen Sieg drehen. Also errechneten wir uns realistische Chancen auf ein spannendes Spiel.

Nachdem die Spielvorbereitungszeit in der Halle aufgrund des erstellten Hygienekonzeptes organisatorisch deutlich aufwendiger war als üblich, konnte es dennoch pünktlich losgehen. Die Anfangsphase verlief vielversprechend. Nach der ersten Spielminute stand es bereits 2:0 für die MSV- Mädels. Leider setzten wir dieses dynamische Angriffsspiel in der Folge nicht durch und verloren irgendwo den Faden. In der Abwehr begannen wir mit einer offensiven Deckung. Dies bot den Marienbergerinnen Räume, die sie zu nutzen wussten und so konnte uns der HSV v. a. durch Tore von Leona auf 4:7 enteilen.
Im Angriff agierten wir zu unentschlossen, zaghaft, mit unzureichender Laufbereitschaft und leider auch mit zu wenig Druck in die Tiefe. Unsere Mädels ließen den nötigen „Killerinstinkt“, den festen Willen den Ball auf alle Fälle im Kasten des Gegners zu versenken, vermissen. So ging es mit 7:12 in die HZ-Pause.

Den Zwischenstand kannten wir aus der Vorsaison. Damals konnten wir mit einer Leistungssteigerung in der 2. Hälfte das Spiel drehen und die 2 Punkte mit in die Landeshauptstadt nehmen. Also kommt Mädels, seid mutig, es ist noch nichts verloren.
In der 2. HZ stellten wir auf eine defensive 6:0 – Deckung um. Diese funktionierte nun viel besser, es wurde bis zur Mitspielerin nach geschoben und beherzt zugefasst. Im Angriff unterliefen uns eine Vielzahl an technischen Fehlern, die Marienberg in schnelle Tore verwandelte. In der 40. Spielminute stand es 8:15. Unser Problem am heutigen Tag war unser Angriffsspiel. Unsere Rückraumspieler verzettelten sich und unsere Außen waren viel zu statisch. Hinzu kamen ausgelassene klare Torchancen und auch zwei verworfene Siebenmeter. 12 Treffer in 50 Minuten ist einfach viel zu wenig.
Am Ende stand es 12:21 und die Mädels und Trainer verließen mit hängenden Köpfen das Spielfeld.

Was zeigt uns das? Aller Anfang ist schwer. Wir müssen weiter an unserer Laufbereitschaft, Fitness und Kraft arbeiten und JEDER muss im Training alles dafür tun. Dann minimieren wir auch die technischen Fehler. Die Voraussetzungen dafür sind da. Unsere C- Jugend ist eine tolle Mannschaft. Also Kopf hoch und weiter geht‘s. (KM)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s